Geprüfte Weiterbildungseinrichtung Hamburg
040 2364833-0 Montag bis Donnerstag 9-14 Uhr

Sylt: Spiegel der Geschichte


Bildungsurlaub

Sylt: Spiegel der Geschichte (24302)

11.03.2024 - 15.03.2024 515,00 Ausgebucht

Beschreibung

Mit der eigenen Anreise über den Hindenburgdamm beginnt die Erkundung dieser Insel, in der sich wie in einem Mikrokosmos die deutsche Geschichte vor allem des 20. Jahrhunderts und gegenwärtige Entwicklungen anschaulich studieren lassen. Sylt war und ist nicht nur eine Insel der Reichen und Glückseligen, sondern auch mit ihren Kirchen und früheren Kasernen, mit ihren alten Friedhöfen und Friesenhäusern ein Geschichtsbuch von Herrschaft und Unterdrückung, von Emanzipation und Widerständigkeit, erzählt aber auch von deutsch-dänischer Nachbarschaft. Sylt war aber auch berühmt als Rückzugs- und Darstellungsort vieler prominenter und umstrittener Persönlichkeiten wie Rudolf Augstein, Ulrike Meinhof und Axel Springer. Außerhalb der Insel kaum bekannt sind dagegen die von den Nazis verfemte Malerin Anita Rée, der im KZ ermordete Landwirt Ludwig Borstelmann und der frühere SS-General und langjährige Bürgermeister Heinz Reinefarth, der das heutige Aussehen von Westerland prägte. Heute steht die Insel vor Fragen des Übertourismus und Naturschutzes, es mangelt an Wohnraum für Einheimische und Arbeitskräfte und während die einen prunkvoll urlauben und heirateten, eroberten Punks mit dem 9-Euro-Ticket die Inselhauptstadt Westerland und irritieren die Gäste. Mit Führungen und Gesprächen soll der Bildungsurlaub anregen zu einem vertieften Verständnis der Geschichte und ihrer Bedeutung für heute und unsere Zukunft. Mit eigener Anreise. In Wenningstedt. Doppelzimmerbuchungen werden aufgrund der begrenzten Zimmerverfügbarkeiten bevorzugt behandelt. Programmstart am Montag um 14 Uhr, Programmende am Freitag um 13 Uhr.

Leistungen

inkl. Ü/DZ/HP/Programm. Eigene Anreise
Einzelzimmer € 85,00

Leitung

Ulrich Hentschel

Ulrich Hentschel

"Demokratie braucht Aufklärung und Wissen, Verantwortung und Handeln."

Ulrich Hentschel gestaltete bereits in seiner Zeit als Studienleiter einer kirchlichen Bildungseinrichtung Seminare und Bildungsurlaube zu friedens- und entwicklungspolitischen Themen. Nach seiner Zeit als Gemeindepastor an der St. Johanniskirche, heute Kulturkirche in Altona, förderte und forderte er als Studienleiter für Erinnerungskultur an der Evangelischen Akademie vor allem die Auseinandersetzung mit der Geschichte der nationalsozialistischen Herrschaft und ihren Wirkungen. Ein Schwerpunkt war dabei die Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus in Kirche, Politik und Gesellschaft. Zu diesen Themen, insbesondere in den Hamburger Auseinandersetzungen, ist er weiterhin aktiv als Theologe, Berater und Autor, so auch in seinem Blog www.linksabbieger.net.

Sarah Zimmer

Sarah Zimmer

„Wer die Geschichte(n) kennt, kann auch was erzählen.“

Sarah Zimmer hat Germanistik mit dem Nebenfach Politikwissenschaften studiert und arbeitet seit 2006 zu verschiedenen Kontexten in (kultur-)historischen Museen und Ausstellungen. Dabei hat sie verschiedenste Zielgruppen, Inhalte und Vermittlungsformate kennengelernt und Veranstaltungen selbst als Guide durchgeführt, aber auch konzipiert. Zudem arbeitet Sarah Zimmer seit 2009 in der Erwachsenenbildung, wo sie deutsche Sprache und Kultur vermittelt. Ihr Themenschwerpunkt liegt passend dazu auf dem Spannungsfeld von Sprache, Kultur und Gesellschaft und der (nord)deutschen Zeitgeschichte. Seit 2022 unterstützt sie als Bildungsreferentin das Bleicherhaus in seiner Bildungsarbeit.